Gesunde Weihnachtsplätzchen: So gelingen sie

  • WeihnachtskekseWeihnachtskekse ©istock.com/Muenz

Was wäre die Weihnachtszeit ohne leckere Knabbereien? Plätzchen müssen keine ungesunden Kalorienbomben sein: Hier sind einige Tipps für gesundes Weihnachtsgebäck.

Gebäck ohne Zucker

Es gibt zahllose köstliche Rezepte für traditionelle Weihnachtsleckereien. Oft genügen schon leichte Änderungen, um sie wesentlich gesünder zu machen. An erster Stelle steht dabei der Verzicht auf industriellen Zucker. Viele Menschen wissen gar nicht, dass der Körper keinerlei zusätzlichen Zucker benötigt. Glukose, die er als Energiequelle verwendet, bezieht er aus anderen gesunden Lebensmitteln. Industriell produzierter Zucker kann also theoretisch komplett vom Ernährungsplan gestrichen werden.

Als Ersatzprodukte kommen Xylit und Erythrit in Frage. Xylit, auch Birkenzucker genannt, wird aus der Rinde der Birke gewonnen. Er schmeckt genauso süß, hat jedoch weit weniger Kalorien als Zucker und schädigt die Zähne nicht. Erythrit wird aus Stärke gewonnen und ist fast kalorienfrei. Allerdings süßt er weniger stark als Xylit. Zum Backen von Weihnachtsplätzchen ist daher eine Mischung von beidem empfehlenswert.

Ein Beispielrezept für zuckerfreie Zimtsterne:

  • 100 g Xylit
  • 50 g Erythrit
  • 2 Eiweiß
  • 1 TL Zitronensaft
  • etwas Salz
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • Zimt

Eiweiß trennen und mit Salz und Zitronensaft steif schlagen, nach und nach Xylit und Erythrit beigeben. Ein Viertel zur Seite stellen. Nüsse, Mandeln und Zimt mischen und mit einem Löffel unter den Eischnee rühren. Alles zu einem Teig verkneten und diesen ausrollen. Mit einer Ausstechform Sterne ausstechen, mit der Glasur (dem Viertel zurückgestellten Eischnee) bestreichen und 10–12 Minuten backen.

Backen mit Haferflocken

Haferflocken sind ein wichtiger Baustein der ballaststoffreichen Ernährung, sättigen gut und sind gesund. Sie lassen sich zu vielfältigen Weihnachtskeksen verarbeiten und mit weiteren gesunden Zutaten wie Trockenfrüchten anreichern. Hier beispielsweise ein Rezept für Haferflocken-Cranberry-Kekse:

  • 100 g Butter
  • 50 g getrocknete Cranberrys
  • 50 g Haferflocken
  • 1 EL Kakaopulver
  • 3 EL Milch
  • 150 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz

Die Cranberrys klein hacken und mit allen anderen Zutaten zu einem Teig verrühren. Zuletzt mit den Händen verkneten und zu einer Rolle formen. 30 Minuten ruhen lassen. Die Rolle in Scheiben schneiden und die runden Kekse im Backofen bei 200 Grad etwa 10–12 Minuten backen lassen. Das einfache Grundrezept lässt sich vielfältig variieren. Statt Cranberrys können auch andere getrocknete Früchte oder gesunde Zutaten wie Chia-Samen verwendet werden. Der Zucker kann wie oben durch Xylit und/oder Erythrit ersetzt werden. Ein toller Ersatz für normales Weißmehl ist Kokosmehl, das den Plätzchen eine zusätzliche köstliche Note verleiht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.