Wie geht gesund ernähren mit Meal Prep?

Obstsnack im Büro
Obstsnack im Büro © baibaz/Shutterstock

Sich gesund zu ernähren ist der Wunsch von vielen Menschen. Einer der häufigsten Gründe, warum die Umstellung auf eine vollwertige Kost fehlschlägt, ist die Zeit. Im Alltag zwischen Beruf, Familie und Freizeit kommt nicht selten das Kochen zu kurz und der Gang zum Bäcker in der Mittagspause deutlich bequemer. Doch es gibt eine Lösung, um dieses Zeitproblem zu umgehen: Meal Prep. Die Abkürzung steht für den englischen Begriff „meal preparation“ und meint die Vorbereitung oder das Vorkochen von Mahlzeiten.

Das bedeutet: Statt sich jeden Tag zeitintensiv an den Herd zustellen, wird an einem Tag das gesamte Mittagessen und/oder Abendessen für mehrere Tage vorbereitet. Nach dem Kochen werden die Gerichte in Rationen abgefüllt und eingefroren oder im Kühlschrank gelagert. Jeden Tag werden die vorgefertigten Gerichte einfach mitgenommen. Ebenso ist es möglich nur einzelne Zutaten vorzubereiten, um das frische Kochen, beispielsweise für Kinder zu erleichtern.

Was hat Meal Prep für Vorteile?

Wer sein Essen bereits für mehrere Tage vorbereitet, spart immens viel Zeit und sogar Geld. Mit einer durchdachten Planung werden weniger Lebensmittel unnötig verschwendet, weil man nur das nutzt, was man wirklich braucht. Ferner fallen Kosten für das Brötchen in der Mittagspause weg. Und Meal Prep fördert natürlich eine vollwertige Ernährung, denn anstelle von Fast Food treten gesunde Lebensmittel. Mit Meal Prep kann jeder selbst entscheiden, was in die To-Go-Boxen kommt. 

Was braucht man alles für das Meal Prep

Wer mit dem Meal Prep beginnen möchte, sollte sich eine kleine Grundausstattung zulegen. Darunter fallen Lebensmittel, Behälter und Küchenhelfer.

Bei den Lebensmitteln kann man ganz nach seinen eigenen Vorlieben gehen. Der Fantasie sind bei den Kombinationen keine Grenzen gesetzt. Gemüse aller Art, Reis, Quinoa, Kartoffeln, Nudeln mit Fleisch, Fisch oder Tofu – so ist für jeden Geschmack das Richtige für das Vorkochen dabei. Auch bei den Behältern ist die Auswahl groß. Hier eignen sich Plastik- oder Glasboxen mit Deckel sowie mikrowellengeeignetem Geschirr. Um die Vorbereitung zu erleichtern sind Küchenmaschinen wie der Kenwood Cooking Chef die idealen Helfer. Die Investition lohnt sich, denn wer regelmäßig Meal Prep betreibt, wird um jede Arbeitserleichterung dankbar sein.

An die Planung denken

Meal Prep ist untrennbar mit der Planung der Mahlzeiten verbunden. Man erstellt sich einen Wochenplan der drei Hauptmahlzeiten und Zwischenmahlzeit enthält und geht entsprechend einmal die Woche dafür einkaufen. Trockene Lebensmittel wie Nudeln und Co. finden sich im Vorratsschrank wieder. Im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Rezeptideen, mit denen Abwechslung garantiert ist.

Hier finden sie weitere Infos zu Ernährungsplänen & Meal Prep von Upfit.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel