Rundum gesund: Diese Vitamine schützen in der kalten Jahreszeit

Rundum gesund: Diese Vitamine schützen in der kalten Jahreszeit
Vitamine © Adobe Stock Von Yaruniv-Studio

Eine ausgewogene Ernährung sollte aus Kohlenhydraten, Fetten, Eiweißen, Mineralstoffen und Vitaminen bestehen. Die meisten der genannten Bausteine lassen sich in einer großen Menge durch die Nahrung zuführen. Das ist notwendig, um insbesondere in der kalten Jahreszeit ein starkes Immunsystem vorweisen zu können. Doch nicht immer gelingt es, durch die Nahrung alle benötigen Vitamine aufzunehmen. Veganer und Vegetarier beispielsweise können durch ihre Ernährungsform einen Mangel an Vitamin B12 erleiden. Zudem werden viele Vitamine, wie das bekannte D3 Vitamin durch die Sonne aufgenommen. Diese ist in den Wintermonaten nur wenig am Himmel zu sehen. Daher stellt sich die Frage, ob eine Supplementierung mit Vitaminen sinnvoll und hilfreich sein kann. Wie schützen Sie sich in der kalten Jahreszeit vor einem Mangel an Vitaminen? Und welche Vitamine sind für Ihren Körper relevant?

Essentielle Vitamine – In diesen Lebensmitteln sind sie zu finden

Vitamine sind das Hauptargument für eine abwechslungsreiche Ernährung. Es ist bekannt, dass ein wöchentlicher Verzehr von mehr als 30 vollwertigen natürlichen Lebensmitteln das Prinzip für ein langes und gesundes Leben ist. Sie können jede Mahlzeit leicht abwechslungsreich gestalten, indem Sie zum Beispiel andere natürliche Gewürze als Salz verwenden. Die höchste Konzentration von Vitamin A findet sich in den Organen Meeresfischen. Einen hohen Vitamin-B-Gehalt finden Sie in bestimmten Sorten von Getreide. Möchten Sie Ihren Vitamin-C Spiegel verbessern, sollten Sie Hagebutten und rote Paprika in den Speiseplan integrieren. Vitamin D wird am besten durch fetten Fisch, aber auch durch Eigelb oder natürliche Butter aufgenommen.
Vitamin E ist vorrangig in kaltgepressten Ölen vorhanden. Und schließlich wird Vitamin K durch natürlich fermentierte Milchprodukte, in Salz eingelegte Gurken und Hülsenfrüchte geliefert.

Wenn Sie kaltgepresste Öle kaufen, achten Sie auf kleinere und möglichst unterschiedliche Flaschen - Oliven-, Sonnenblumen-, Leinsamen-, Hanf- oder Walnussöl. Somit können Sie Abwechslung in die Ernährung bringen. Erweitern Sie den Speiseplan mit natürlichen Vollwertkostprodukten, getrockneten Kräutern und frisch geriebenen Senfkörnern. Daraus entsteht ein ideales Vitamin-Präparat für Ihre Ernährung.
Zudem können Sie Ihre tägliche Vitaminzufuhr mit Präparaten von Solgar erweitern. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Vitaminpräparaten aus Naturprodukten spezialisiert. So können Sie Ihren Vitaminspiegel konstant hochhalten, ohne dabei auf künstlich gewonnene Substanzen zurückgreifen zu müssen.

Männer und Frauen sind unterschiedlich

Hohe Dosen bestimmter Vitamine sind für die Ernährung einer Frau unerlässlich. Der tägliche Bedarf an Vitamin D liegt beispielsweise bei 600 internationalen Einheiten, wobei eine Einheit 40 Milligramm entspricht. Zusätzlich zu 15 Minuten Sonnenschein sollten Sie 100 Gramm fetten Fisch oder 3 Eier pro Woche essen.

Täglich benötigen Sie 1,3 Milligramm Vitamin B6, 2,4 Mikrogramm Vitamin B12, 15 Milligramm Vitamin E. Sie erhalten sie durch eine Portion Vollkornprodukte. Vitamin A wird in einer Menge von circa einem Esslöffel Öl pro Tag benötigt. Achten Sie darauf, dass diese Angaben für Schwangere und stillende Frauen variieren.
Der Vitaminbedarf für Männer ist hingegen anders gestaltet. Sie benötigen 1,3 Milligramm Vitamin B6 und 2,4 Mikrogramm B12. Der Bedarf an Vitamin C liegt bei 75 Milligramm. Vitamin D wird in einer Menge von 200 internationalen Einheiten benötigt. Zudem beträgt die empfohlene Tagesmenge an Vitamin E 15 mg, was durch circa 60 Gramm verschiedener Ölfrüchte gedeckt werden kann.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel