Sternanis

Sternanis
Sternanis © Carola Schubbel - Fotolia.com
Das immergrüne Sternanis-Gewächs ist in Südchina und Vietnam beheimatet und steht in direkter Verwandtschaft mit der Magnolie. Keine Verwandtschaft hingegen besteht zum echten Anis. Dennoch birgt sein Samen das gleiche Öl. Vom Geruch her ist der Sternanis um einiges intensiver als der echte Anis. Geschmacklich erinnert er an Lackritz und Fenchel. Getrockneter Sternanis kann in einem luftdichten Behälter fast endlos lange gelagert werden ohne zu verderben. Er dient unter anderem der Teegewinnung. Darüber hinaus kann Sternanis letztendlich wie Anis verarbeitet werden. Er eignet sich somit auch zur Verfeinerung von Backwaren und zur Aromatisierung von Likören. Überwiegend wird er allerdings zur Herstellung von Glühweingewürzen verwendet.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel