8 Tipps für den Umstieg auf eine vegane Ernährung

Die Umstellung auf eine vegane Ernährung ist nicht immer einfach. Nicht zu wissen, was man essen soll, Probleme beim Essen außer Haus oder Angst, unzureichend mit Nährstoffen versorgt zu sein sind einige der Probleme, die auf dich zukommen können. Es gehört viel zu einer Ernährungsumstellung. Hier sind 8 Tipps, die dir helfen, mit Leichtigkeit auf eine vegane Ernährung umzusteigen und langfristig vegan zu bleiben.

I am vegan
I am vegan © Bild von Comfreak auf Pixabay

1. Dein Warum

Halte dir immer wieder vor Augen, warum du dich vegan ernähren willst. Was sind deine Beweggründe? Ethische Bedenken? Umweltaspekte? Was auch immer es ist - bist du dir deiner Gründe bewusst, wird dir der Umstieg viel leichter fallen. Wenn du das Ganze mit Überzeugung machst, werden dich Stolpersteine nicht so leicht aus der Bahn werfen.

2. Locker rangehen

Dein Umstieg auf eine vegane Ernährung muss nicht abrupt sein. Für manche Leute funktioniert es, von einem Tag auf den anderen vegan zu werden. Die meisten brauchen jedoch ein bisschen Zeit, um langfristig ihre Ernährung zu ändern. Dabei ist es wichtig, Gewohnheiten Schritt für Schritt umzustellen. Ersetze zum Beispiel zuerst die Milch im Kaffee mit einer Milchalternative. Versuche danach, mehr Hülsenfrüchte in den Alltag zu integrieren, usw.

3. Informiere dich

Was esse ich von nun an? Wie ernähre ich mich langfristig ausgewogen vegan? Welche Supplemente muss ich zu mir nehmen? Nimm dir Zeit, um dich ausführlich zu informieren. Wähle deine Infos sorgfältig aus. Im Internet gibt es zum Thema vegane Ernährung auch viel Falschinformation. Wenn du dir unsicher bist, konsultiere eine*n Ernährungsberater*in.

4. Vorbereitung ist wichtig

Achte darauf, dass du immer eine gute Auswahl an veganen Lebensmitteln und Snacks für unterwegs zu Hause hast. Lerne vegane Restaurants und Restaurants mit veganer Auswahl in deiner Nähe kennen. Wenn du bei Freunden eingeladen bist, biete an, ein veganes Gericht oder Dessert mitzubringen.

5. Lass den Perfektionismus sein

Aus versehen einen Kuchen mit Ei gegessen? Vergessen, dass etwas Milchpulver in der Backmischung war?  Es ist kein Weltuntergang. Versuche weiterhin dein Bestes zu tun und sei nicht zu streng mit dir.

6. Vegan als Möglichkeit, nicht als Verzicht

Nicht weglassen, sondern ersetzen und erweitern! Lass dich inspirieren von vielen Lebensmitteln, denen du bisher keine Beachtung geschenkt hast. Linsengerichte? Buchweizen? Sojafaschiertes? Nimm deine Ernährungsumstellung, als Anlass dich im Supermarkt mehr umzusehen, neue Lebensmittel kennenzulernen und neue Rezepte auszuprobieren. Auch Blogs und Plattformen wie Instagram können als Inspiration dienen.

7. Ausgewogene Ernährung

Um dich langfristig gesund pflanzlich ernähren zu können, ist eine ausgewogene Ernährung essenziell. Dazu gehören Makronährstoffe (gesunde Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß), sowie Mikronährstoffe. Die Basis deiner Ernährung sollte:

  • Obst,
  • Gemüse,
  • Vollkornprodukte,
  • Hülsenfrüchte,
  • Nüsse
  • und gesunde Öle bilden.

Eine Vitamin B12 Supplementierung ist unumgänglich.

8. Vegan Buddys

Schaue dich in veganen Facebook-Gruppen um. Vernetze dich mit anderen vegan lebenden Personen. In vielen Städten finden auch vegane Picknicks bzw. vegane Treffen statt. Gemeinsam macht es viel mehr Spaß und die Umstellung wird dir leichter fallen.

Viel Erfolg auf deinem Weg!

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

5 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 1 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben



Weitere interessante Artikel