Spirulina Alge - Wirkung, Herkunft & Eigenschaften

Nutze jetzt Deine Chance auf 1 von 10 LiveFresh Saftkuren im Wert von 179,95 € bei unserem exklusiven Gewinnspiel!

Spirulina Alge
Spirulina Alge © dusk / Fotolia

Was ist Spirulina?

Spirulina ist eine Alge, die als sogenanntes Superfood bezeichnet wird. Und das hat gute Gründe. Denn das Lebensmittel enthält viele wertvolle Nähr- und Vitalstoffe und Enzyme. Zudem hat es einen sehr hohen Chlorophyllgehalt und kann eine basische Wirkung auf den Körper haben. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Spirulina-Alge häufig zusammen mit diversen Superlativen genannt wird. Denn sie hat viele unterschiedliche positive Wirkungen auf den menschlichen Körper und kann bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt werden. Spirulina wurde bereits von den Azteken, um deren Hauptstadt kultiviert und wird heute zutage immer noch um den Tschadsee geerntet und verzehrt. Die Alge wird auch im Weltall gezüchtet und ist ein seriöser Lebensmittel-Kandidat für Raumfahrten. 

Woher kommt Spirulina?

Spirulina-Algen benötigen Wärme und eine direkte Sonneneinstrahlung, um ideal zu wachsen. Daher kommen sie in der freien Natur vor allem in tropischen und subtropischen Gegenden vor. Dort sind sie in salzhaltigenalkalischen und flachen Gewässern zu finden, wie zum Beispiel in Salzseen, in Brackwasser oder auch in flachen Lagunen. Dort bilden unzählige Mikroalgen einen Algenteppich, der in einer intensiven blaugrünen Farbe erstrahlt. Kleine Flamingos filtern die Algen und bekommen ihre so wichtige Rosa-Gefieder, diese Flamingos transportieren und helfen der Alge sich von See zu See zu verbreiten.  Die Industrie kultiviert das Superfood in warmen und flachen Salzwasserbecken, in denen eine Wassertemperatur von ungefähr 35 °C vorherrscht und auch in eigentlich unfruchtbaren Gebieten wie Wüsten oder Steppen. Wichtig ist nur, dass eine direkte Sonneneinstrahlung vorhanden ist. Häufig wird zusätzlich noch CO2 in das Wasser gegeben, um das Wachstum der Algen zu beschleunigen. Spirulina und weitere Mikroalgen werden seit einigen Jahren auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz angebaut. Hier werden zwei Ansätze verfolgt, ein industrieller und ein landwirtschaftlicher Ansatz. Sie unterschieden sich in dem Ausmaß der Farm und der Trocknung.  

Wie wirkt Spirulina?

Die Alge verfügt über eine sehr gute Nährstoffzusammensetzung und eine hohe Bioverfügbarkeit. Dadurch wird der Körper nach der Einnahme sehr schnell mit allem versorgt, was er braucht. Zudem kann er jede einzelne Zelle mit genug Sauerstoff und allen benötigen Nährstoffen versorgen, die Abwehrkräfte und die Selbstheilungskräfte stärken und überschüssige SäurenGifte und diverse andere Schadstoffe abbauen und abführen. Spirulina hilft gegen allergische Reaktionen. In einer Studie aus dem Jahr 2005, die in dem sogenannten Fachmagazin Jour­nal of Me­di­ci­nal Food zu lesen war, wurde belegt, dass die Alge gegen allergische Reaktionen eingesetzt werden kann und auch bei starken Allergikern die jeweiligen Symptome deutlich reduziert. Weitere positive Wirkungen, die sie auf den menschlichen Körper haben kann, sind:
  • verbessert die Blutwerte
  • entzündungshemmend
  • antikarzinogene Wirkung
  • verlangsamt den Alterungsprozess
  • verbessert die Gehirnleistung

Spirulina wird seit Jahren im Kampf gegen Kindes Mangelernährung besonders in Afrika und Indien erfolgreich eingesetzt. Ein besonderer Akteur im Aufbau von Spirulina-Farmen ist die Schweizer Hilfsorganisation Antennen-Technologie. 

Wir wird die Alge eingenommen?

Zur Prävention und zum Ausgleich eines eventuellen Nähr- oder Vitalstoffdefizits sollten täglich drei bis vier Gramm der Alge eingenommen werden. Nach absprach mit einem Ernährungsberater kann man bis zu zehn Gramm einnehmen. Es sollte beachtet werden, dass Spirulina viel Eiweiß und Nukleinsäure hat. Sie wird in unterschiedlichen Formen angeboten (PulverKapselnPresslinge), landwirtschaftliche Spirulina kann auch als Rohkost, Streusel und Flocken angeboten werden, hier kann sie auch zum Würzen auf Gerichten benutzt werden. 

Gibt es Nebenwirkungen?

Spirulina ist grundsätzlich ein sicheres und nicht toxisches Nahrungsergänzungsmittel. Es enthält von Natur aus Schwefel, jedoch kein Jod. Es gilt, die Herkunft der Algen sollte immer bekannt sein und eine Schadstoffanalyse sollte bei dem Hersteller nachgefragt werden können. Wenn die Alge in falschen Mengen eingenommen wird, können einige Nebenwirkungen entstehen, wie zum Beispiel:
    • Kopfschmerzen
    • Bauchschmerzen
    • Muskelschmerzen und
    • Hitzewallungen

    Folgende Personen sollten vor der Einnahme von Spirulina mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater Rücksprache halten und sie nur in geringen Mengen einnehmen: 

    Personnen mit einer Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) 

    Bei Gicht ist unter anderem auf die Eiweißaufnahme zu achten.




    Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

    Wie gefällt dir dieser Beitrag?

    5 von 5 Sternen

    Deine Meinung ist uns wichtig! 2 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben


    Meinungen
    21.02.2021 22:00
    Sehr gut ;

    Weitere interessante Artikel