Grüner Spargel - Spargelzeit

Grüner Spargel

Die Wahl: Grüner Spargel oder Weißer?

Jedes Frühjahr aufs Neue freuen sich viele auf den frischen heimischen Spargel. Spargel ist nicht nur ein kulinarischer Leckerbissen, sondern auch ein sehr gesundes Gemüse. In Gourmetkreisen erfreut sich der weiße Spargel höchster Beliebtheit - ein wenig zu kurz kommt da manchmal grüner Spargel. Wiewohl der weiße Spargel seine gesundheitlichen Qualitäten hat, kann grüner Spargel mit einem besonderen Plus an Vitalstoffen punkten.

Dauer der Spargelsaison - kurz aber heftig

Grüner Spargel aus frischer, heimischer Ernte hat von Ende April bis Mitte Juni seinen saisonalen Höhepunkt. In der Spargelzeit heißt es daher kräftig zulangen, vor allem weil grüner Spargel ein besonders kalorienarmes Gemüse ist, solange man ihn nicht mit zu fetten Soßen genießt. Für Spargelliebhaber ist diese Zeit fast schon der Höhepunkt des ganzen Jahres, denn grüner Spargel ist eine ausgesprochen vielseitige Köstlichkeit, die aber auch ganz ohne Schnickschnack herrlich schmeckt - einfach Spargel pur.

Grüner Spargel - der Vitalstoff-Sonnentank

Die Gründe für die herrlich grüne Farbe des grünen Spargels kommen nicht von Ungefähr. Denn grüner Spargel wächst nicht wie sein bleiches Pendant unter der Erde, sondern vielmehr streckt er seine Fühler Richtung Sonne aus. Fast zur Gänze wächst grüner Spargel über dem Erdwall und tankt seine Vitaminvorräte durch das Sonnenlicht voll. Damit kann grüner Spargel einen höheren Vitalstoffgehalt vorweisen - was natürlich auf keinen Fall heißen soll, dass der weiße Spargel nichts wert ist.

Einfach zu kochen - herzhaft im Geschmack

Was viele vom Spargel kochen abhält, ist das mühsame Schälen des weißen Spargels. Diese lästige Arbeit fällt beim grünen Spargel fast zur Gänze weg. Denn bei diesem farbenkräftigen Gemüse muss nur das untere "holzige" Ende weggeschnitten werden und nur ein paar Zentimeter geschält werden. Der Rest kann verbleiben. Da jubelt das Herz des gestressten Kochs, denn schnelleres Spargel kochen geht fast nicht. Grüner Spargel punktet aber zusätzlich noch mit einem richtig herzhaften, nussigen Geschmack, der zu vielen Gerichten als Beilage oder einfach pur richtig gut schmeckt.

Grüner Spargel: das Jungbrunnen-Gemüse

Das Essen von viel grünem Spargel macht und hält jung. Besonders im Frühling zur Spargelsaison braucht der Körper eine ordentliche Portion Folsäure, Vitamine und Ballaststoffe, um die bekannte Frühjahrsmüdigkeit zu vermeiden. Aber auch um dem Körper die notwendige Energie zu geben, um fit in den herrlichen Frühling hineinzugehen. Quasi der Beginn neuer Lebenslust. Der Spargel hilft dabei mit seinem besonders hohen Vitalstoffreichtum mit und macht noch dazu schlank. Grüner Spargel ist damit ein richtiges Jungbrunnen-Gemüse.

So wird grüner Spargel zubereitet

Grüner Spargel ist ganz einfach und schnell zuzubereiten. Er wird lediglich gewaschen, das "holzige" Ende wird weggeschnitten und die unteren paar Zentimeter werden mit einem Spargelschäler (oder Sparschäler) geschält. Das war's auch schon. Gekocht wird grüner Spargel je nach Rezept in Salzwasser, bis er bissfest - also noch knackig - ist. Grüner Spargel muss aber nicht unbedingt im kochenden Wasser gekocht werden. Einfacher und vor allem auch vitaminschonenender ist die Zubereitung des grünen Spargels im Dampfgarer.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel