Hanfsamen für die Küche: Worauf beim Kauf zu achten ist

Hanfsamen sind das neue Superfood – sie sind nährstoffreich, gesund und bekömmlich. Dank ihrer aufschwemmenden Eigenschaften und ihrer vielen Ballaststoffe sollen sie zudem beim Abnehmen helfen. Doch wer Hanfsamen erwirbt, möchte auch qualitativ hochwertige Produkte erhalten. Ebendieses zu erkennen, das fällt Laien schwer.

Nutze jetzt Deine Chance auf 1 von 10 LiveFresh Saftkuren im Wert von 179,95 € bei unserem exklusiven Gewinnspiel!

Hanfsamen für die Küche: Worauf beim Kauf zu achten ist
Hanfsamen für die Küche: Worauf beim Kauf zu achten ist © Bild von Susanna Sieg auf Pixabay

Dabei gibt es eine Reihe an zuverlässigen Kriterien, mit denen sich die Qualität von Hanfsamen erkennen lässt: Als Faustregel gilt, dass gute Hanfsamen zu 90 % wachsen. Leider gibt es genügend Hersteller, bei denen dies nicht einmal bei jedem dritten Samen gelingt. Die Prüfung beginnt mit den optischen Eindrücken und endet bei kleinen, aber feinen Qualitätstests. Wir klären auf.

Welche Farbe haben gesunde Hanfsamen?

Der zuverlässigste Indikator für die Qualität von Hanfsamen ist die Farbe. Ein schönes dunkles Braun zeichnet gesunde Hanfsamen aus, das von markanten „Tigerstreifen“ und verschiedenen Sprenkeln hellerer Farbe durchzogen ist. Sind die Hanfsamen grundsätzlich zu hell und grünlich, deutet dies auf unreife Produkte hin. Dies ist ein bekanntes Problem, denn unter den Herstellern von Hanfsamen befinden sich schwarze Schafe, die bewusst die Reifezeit verkürzen, um den Ertrag zu steigern. Diese Hersteller sollten gemieden werden.

Andere Hinweise für Qualitätsprodukte

Außerdem zeichnen sich gute Hanfsamen durch eine leicht glänzende Hülle aus, die sie wie kleine Perlen oder Murmeln aussehen lässt. Das Gegenbeispiel sind Hanfsamen von fahler, matter und glanzloser Oberfläche. Die Konsistenz gesunder Hanfsamen ist robust, mit einer harten Schale und sie strömen einen intensiven Eigengeruch aus.

Makel an der Farbe und Form weisen häufig auf Beschädigungen hin. Spätestens dann sollten die Alarmglocken klingeln, wenn sich Risse auf der Schale zeigen. Weniger aussagekräftig sind die Größe und Form von Hanfsamen. So können gute Hanfsamen durchaus klein und oval sein. Bei der Beurteilung sollte deshalb die Sorte der Hanfsamen berücksichtigt werden. So können sich z. B. Hanfsamen der Sorte Mango Kush (https://www.zamnesia.com/de/8132-zativo-seeds-mango-kush.html) von anderen Hanfsamensorten unterscheiden.

Mögliche Qualitätstests

„Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“, darum bat Aschenputtel die freundlichen Tauben. Wer selektieren will, kann neben dem optischen Eindruck nach der „Wasserprobe“ mit einfachem Leitungswasser vorgehen. Eine weitere Faustregel besagt, dass die Hanfsamen, die sich auch nach zwei Stunden nicht ausreichend vollgesogen haben, um unterzugehen, vermutlich nicht sprießen werden.

Wer die robuste Konsistenz der Hanfsamen testen will, kann sie zwischen dem Zeigefinger und Daumen nehmen und einem leichten Druck aussetzen. Wenn die Hanfsamen diesem Druck nicht standhalten, waren sie wahrscheinlich von schlechter Qualität. Gesunde Hanfsamen sollten nach dem Einpflanzen in zwei bis drei Tagen mit dem Sprießen beginnen. Wird dieser Zeitraum deutlich überschritten, werden sie dies wahrscheinlich in ihrem Leben nicht mehr tun.

Wofür kann man Hanfsamen verwenden?

Hanfsamen können mit oder ohne Schale gegessen werden. Ob mit oder ohne Schale, der hohe Nährstoffgehalt dieser kleinen Kraftpakete überzeugt und sie werden als wirkungsvolles Mittel für eine Diät angepriesen. Beliebte Verwendungsmöglichkeiten für die Küche sind Beigaben in Müslis, Joghurt, Quark, Salatsaucen und Pesto. Geröstete Hanfsamen passen wiederum wunderbar zu Rührei und werden sie gepresst, gewinnt man aus ihnen Hanfsamenöl.

Die Hanfsamen sind so nährstoffreich, dass sie als Basis für selbst gemachtes Brot und andere Teigwaren herhalten können. Alternativ besteht der Brotaufstrich aus Hanfsamen. Wer ein Faible für gesunde Smoothies hat, kommt ebenfalls auf seine Kosten, den Smoothies mit Hanfsamen sind in der Szene der letzte Schrei.

Nun kann gekostet werden

Gute Hanfsamen glänzen leicht und weisen eine dunkle bräunliche Farbe mit verschiedenen Linien und Punktierungen auf. Ihre Schale ist hart und makellos und der Geruch intensiv. Mit einer Wasserprobe, Fingerprobe und einer Beobachtung beim Reifen lässt sich ihre Qualität erkennen. Die Hinweise lassen sich für eine Selektion nutzen. Sie geben darüber hinaus Aufschlüsse über die Qualität des Herstellers. Wer sich schließlich glücklich schätzen kann, gesunde Hanfsamen zu besitzen, hat die Grundlage für jede Menge leckere Lebensmittel geschaffen, die auch noch gesund sind und beim Abnehmen unterstützen.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel