Kokosmilchreis mit Honig-Maroni und Walnüssen

Nutze jetzt Deine Chance auf 1 von 10 LiveFresh Saftkuren im Wert von 179,95 € bei unserem exklusiven Gewinnspiel!

Kokosmilchreis mit Honig-Maroni und Walnüssen
Kokosmilchreis mit Honig-Maroni und Walnüssen © issgesund

Diese Variante des Milchreis kommt ganz ohne Kristallzucker aus und wird mit exotischer Kokosmilch statt Kuhmilch zubereitet. Als Alternative zum Kristallzucker wird der Milchreis mit Kokosblütenzucker gesüßt. Dieser begeistert mit einer aromatischen Karamellnote und besitzt einen sehr viel geringen glykämischen Index als herkömmlicher Zucker. Maroni und Walnuss in Honig kommen als leckeres Topping obendrauf und werden mit einer Prise Zimt verfeinert. Der Zimt kann dazu beitragen, den Blutzucker zu senken und Diabetes zu bekämpfen, indem er die Wirkung von Insulin imitiert und den Glukosetransport in die Zellen erhöht. Er kann auch zur Senkung des Blutzuckerspiegels beitragen, indem er die Insulinsensitivität erhöht. Deswegen ist es sinnvoll Süßspeisen stets mit etwas Zimt zu genießen. 

Zutaten für Portionen

  • 140 g Milchreis
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 Hand voll Walnüsse
  • 1 Packung gegarte Maroni ca. 100 g
  • 1 EL Honig
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung (30 Minuten)

  1. 150 ml Wasser mit einer Prise Salz zum kochen bringen. Milchreis, Kokosblütenzucker und Kokosmilch hinzugeben. Bei schwacher Hitze unter regelmäßigen Rühren 20-25 Minuten leicht köcheln lassen bis dieser Milchreis weich aber dennoch Bissfest ist.
  2. Während der Milchreis köchelt Walnüsse grob zerhacken und mit den Maroni und Honig vermengen
  3. Den Milchreis in Schlüsseln anrichten, Honig-Walnuss-Maroni Mischung darauf verteilen und mit etwas Zimt bestreuen.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel