Knusprige Bruschetta mit frischen Tomaten

Nutze jetzt Deine Chance auf 1 von 10 LiveFresh Saftkuren im Wert von 179,95 € bei unserem exklusiven Gewinnspiel!

Bruschetta mit Tomaten
Bruschetta mit Tomaten © karepa / Fotolia
Es gibt kaum einen typischeren italienischen Snack als Bruschetta mit Tomaten. Dafür eignet sich Italienisches Toskanabrot am besten. Wer's gern würzig hat, kann das Bruscetta auch mit selbstgemachtem Tomatensugo und Parmesan belegen. Für ein vollwertiges Bruscetta kann man aber auch einfach Vollkornbaguettes verwenden.

Zutaten für Portionen

  • 1 Wecken Italienisches Toskanabrot
  • 1/2 kg Tomaten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Olivenöl
  • Basilikum frisch
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Das italienische Toscanabrot beidseitig toasten. Entweder im Toaster oder im Backrohr.
  2. Die Tomaten sehr klein würfelig schneiden.
  3. Den Knoblauch hacken.
  4. Die Tomaten mit dem Knoblauch vermischen.
  5. Ein paar Tropfen Olivenöl darübertreufeln.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Gehackten frischen Basilikum darunterheben.
  8. Nun die Bruscetta mit Tomatensugo belegen und sofort servieren.

Rezept Hinweise

Woher kommt der Name Bruschetta? Und was versteht man unter Bruschetta?

Der Name Bruschetta kommt aus dem italienischen Sprachraum und bildet sich aus dem Wort bruscare (deutsch: rösten) und der italienischen Verkleinerungsendung -etta. Es ist eine typische Vorspeise, die aus den Regionen von Mittel- und Süditalien stammt. Heutzutage ist es bei jedem guten italienischen Restaurant auf der Karte der Antipasti zu finden und das, obwohl es früher in seiner Heimat eigentlich als "Arme-Leute-Essen" galt. Bruschetta kann mit oder ohne Belag serviert werden. Die "pure" Bruschetta Grundvariante besteht aus geröstetem Weißbrot, Olivenöl und Knoblaucharomen. Das Brot wird geröstet, sodass die gesamte Brotscheibe samt Kruste hart wird, danach wird sie mit Olivenöl bestrichen und mit einer halbierten Knoblauchzehe eingerieben. Nun kann ein beliebiger Belag, meist mit klein gehackten Tomaten darauf verteilt werden. Vor allem die Noten der Tomaten und die des frischen Basilikums machen Bruschetta zum beliebten Snack, egal ob man es zu einem feierlichen Anlass oder zu einem gemütlichen Abendessen mit Freunden serviert, es passt einfach immer und schmeckt ohne großen Aufwand so lecker wie beim Lieblingsitaliener.

Bruschetta wird auf einem flachen Teller serviert, oft sind über den Belag italienischer Hartkäse, einzelne Rucola- oder Basilikumblätter gestreut. Am besten isst man es mit Messer und Gabel, indem man es in einzelne mundgerechte Stücke schneidet. Da es nur als Vorspeise oder Snack für zwischendurch dienen soll, sind es pro Portion und Person nur wenige Stücke.
Es kommt immer auf die Zutatenliste für das Rezept des Belags an, aber Bruschetta ist in den meisten Fällen dank der vegetarischen Zutaten eine gesunde und sehr köstliche Vorspeise. Gerade an heißeren Sommertagen liegt es nicht schwer im Magen und die fruchtigen Tomatenstücke erfrischen. Auch eine etwas schärfere Variante mit Chilischoten hilft dem Körper besser mit der Außentemperatur zurechtzukommen. Wenn das Olivenöl in Maßen über das Brot geträufelt wurde, bleibt das mediterrane Antipasto gesund und liefert dem Körper keine unnötigen Kalorien. Die ungesättigten Fettsäuren im Öl, sowie die Antioxidantien und der hohe Wasseranteil der Tomaten machen Bruschetta zu einer gesundheitsfördernden und beim Abnehmen eher unbedenklichen Köstlichkeit.
Je nachdem, wo man sich in Italien befindet, unterscheiden sich auch die Zutaten für den Belag. Auch in anderen Ländern Südeuropas gibt es ähnliche Abwandlungen des Gerichtes. Die weltweit bekannteste Variante ist das aus der Toskana und rund um Neapel stammende Bruschetta. Hierbei wird das Brot zu aller erst mit oder ohne Knoblauch geröstet und danach wird eine Mischung aus sehr fein geschnittenen Tomaten (wichtig ohne Kerngehäuse), Basilikum, Knoblauch und Olivenöl hergestellt. Zum Würzen werden Salz und Pfeffer verwendet. Zum Schluss wird der Mix auf das Röstbrot gegeben. In der Toskana kennt man ebenfalls Fettunta, hier wird unter dem Belag ein Weizenbrot ohne Salz verwendet. Im spanischen Katalonien gibt es Pa amb tomàquet, eine Art Tomatenbrot, in Kalabrien im Süden Italiens gibt es Bruschetta Fedda ruscia, dieser besondere Belag besteht aus Olivenöl, Oregano und Paprika. Und im mittelitalienischen Abruzzen bevorzugt man eine fleischhaltige Variante mit Schinken, Lammfleisch oder Schafsfleisch.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

4.44 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 9 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben



Weitere interessante Artikel